SAP HANA® Dienstleister Vendor Benchmark 2016

Erste Ergebnisse

Experton Group und West Trax haben den SAP HANA® Dienstleister Vendor Benchmark 2016 veröffentlicht.

  • Unternehmen brauchen Unterstützung bei der Einführung von SAP HANA®
  • Der Anbietermarkt für HANA Dienstleistungen bereitet sich für den Run auf HANA vor
  • Die richtige Strategie, die passende Technologieplattform sowie ein klarer Business Case sind gefragt
  • Erste Ergebnisse

 Der SAP HANA® Dienstleister Vendor Benchmark wurde aktuell zum ersten Mal von der Experton Group in Kooperation mit West Trax durchgeführt, um der Bedeutung, die HANA aktuell erfährt, Rechnung zu tragen. In den vergangenen Jahren gab es nur eine verhaltene Anzahl an HANA Projekten am Markt, schwerpunktmäßig im analytischen, weniger im transaktionalen Umfeld. Die Erfahrungen mit HANA im analytischen Einsatz (z.B. BW on HANA) sind allerdings inzwischen deutlich gewachsen, Referenzprojekte und Erfolge vorhanden. Durch den Fokus auf einzelne wesentliche Prozesse, wie mit der Lösung „Simple Finance“ bzw. der 2015 bereitgestellten Lösung S/4 HANA, der ersten Komplettlösung auf Basis HANA, steht zu erwarten, dass sich auch im transaktionalen Einsatz in 2016/2017 ein deutlicher Wandel abzeichnen wird. Der Dienstleistermarkt im deutschsprachigen Raum ist gewappnet und bereitet sich für den zu erwartenden „Run auf HANA“ mit einem umfangreichen Lösungsangebot vor. Wer hier welchen Fokus hat und wie ausgereift das Angebot tatsächlich bereits ist, ist Grundlage dieses Benchmarks.

Die Umstellung auf oder Neueinführung von SAP HANA erfordert ein breites Spektrum an Lösungen, angefangen bei der Distribution (Lizensierungsmodelle) und den Technologien (Hardware, Software, Infrastruktur) über die Services (Strategien, Analysen, Business Case Betrachtungen) bis hin zur eigentlichen Transformation (Implementierung, Migration, Integration). Speziell der Bereich Services mit der Entwicklung kundeneigener HANA Strategien und der Darlegung des individuellen Nutzens für den Kunden auf Basis von belastbaren Business Case Betrachtungen stellt viele Dienstleister vor eine Herausforderung.

Die Historie der SAP Landschaften bei Endanwendern könnte vielfältiger nicht sein, eine „standardisierte Ausgangsbasis“ existiert nicht. Hier ist es für Anbieter wichtig, den Kunden „abzuholen“ und seine individuelle Situation nicht nur zu erkennen, sondern in der Lage zu sein, darauf zu reagieren.

Der Einsatz von HANA ist mehr als nur ein technisches Upgrade. Die richtige Strategie, die passende Technologieplattform sowie ein klarer Business Case für die Geschäftsprozesse können über Erfolg und Kosten eines HANA Projektes entscheiden.

Der SAP HANA® Dienstleister Vendor Benchmark befasst sich mit relevanten Dienstleistern im deutschsprachigen Raum, die im Rahmen ihres Portfolios Lösungen (Hardware, Software, Services) anbieten, die Endkunden bei ihrem Umstieg auf HANA maßgeblich unterstützen können. Dazu wurden die Dienstleister innerhalb der drei Kategorien „SAP HANA Gesamtmarkt“, „Transaktionale Systeme“ sowie „Analytische Systeme“ bewertet. Um die Bedarfe der Anwender widerzuspiegeln, wurden für die Bewertung zahlreiche Kriterien aus den Bereichen „Unternehmen und Strategie“ sowie „Produkte und Services“ definiert und gewichtet. Der Erhebungszeitraum für den Benchmark war August 2015 bis Oktober 2015.

Die Zahl der Unternehmen mit Lösungen im Kontext „HANA“ ist in den letzten Monaten angesichts des enorm hohen Marktpotenzials des Themas deutlich gewachsen und die Angebotsinhalte der Anbieter sind naturgemäß sehr differenziert. Aus einem Feld von ca. 150 Anbietern wurden 33 Anbieter evaluiert, deren Lösungsangebot als wirklich ausgereift sowie einsatzfähig bezeichnet werden kann und die bereits sowohl über Erfahrung als auch Referenzen verfügen.

 

 

Für die HANA Dienstleister Gesamtmarkt Betrachtung wurde Wert auf ein Dienstleistungs-Offering mit spezifischem Fokus auf das HANA Gesamtportfolio und die HANA Strategie eines Unternehmens gelegt. Darunter ist zum einen die Kombination aus Beratungs- und Umsetzungsfähigkeit von technologischen, transaktionalen und analytischen Szenarien zu verstehen. Zum anderen die konsequente Einbettung des HANA Angebots in das Lösungsportfolio des Unternehmens und das Erkennen einer Langfrist-HANA-Strategie.

Eine Umstellung auf HANA in welches Szenario auch immer, ist kein reines IT-Projekt. Um den Mehrwert wirklich ausschöpfen zu können, ist ein Zusammenspiel von Business und IT dringend erforderlich. Gefragt sind Anbieter, die beides abdecken können, Business- und Strategieberatung gleichermaßen wie technische Umsetzung. Aber auch Anbieter, die sich auf einzelne Bereiche fokussieren und hier gezielt eine tiefgehende Expertise aufbauen, können in Kombination mit anderen Anbietern eine wesentliche Rolle am Markt einnehmen.

Für Anwenderunternehmen sind geschäftlich verwertbare Lösungen gefragt und weniger technische Produkte. Ein Mehrwert für die Geschäftsprozesse eines Unternehmens muss deutlich erkennbar sein. Hier können Anbieter vor allem auch mit individuellen Lösungen und echten USPs punkten.

Die Experton Group und die West Trax beobachten den SAP HANA Markt von Beginn an. Noch sind nicht alle Anbieter konsequent „auf den Zug aufgesprungen“ und bieten fundierte HANA Lösungen gleich welcher Art als festen Bestandteil in ihrem Portfolio. Dafür gibt es vielerlei Gründe, vorneweg jedoch die Unsicherheit der Anwenderunternehmen und damit die noch zurückhaltende Anzahl an Projekten.

Mittlerweile ist es aber sowohl den meisten Dienstleistern als auch Anwenderunternehmen klargeworden, dass HANA keine Modeerscheinung, sondern ein ernst zu nehmender Schritt in die Zukunft ist. Die Ergebnisse des vorliegenden Benchmarks zeigen sehr deutlich, wie Anbieter im HANA Markt aufgestellt sind und wohin die Reise geht. Vor allem aber zeigen die ersten abgeschlossenen Projekte, welchen Mehrwert Endkunden tatsächlich erwarten können.

Die Herausforderung für Anbieter liegt jedoch vor allem darin, die Brücke zwischen IT und Business zu schlagen. HANA Projekte sind keine reinen IT-Projekte und schon gar keine technischen Releasewechsel. Nur wer den Spagat schafft, IT-Know-How mit Prozess- und Businessdenken zu verknüpfen, wird langfristig erfolgreich am HANA Markt sein.