Social Business Vendor Benchmark 2014 – Beratungsdienstleistungen im Hinblick auf kulturelle, organisatorische und technische Aspekte der nötigen Transformation - wer sind die relevanten Anbieter am Markt?

Heiko Henkes

Heiko HenkesBottom Line (ICT-Anwendersicht):

Das Thema Social Business wird mehr und mehr von deutschen ICT-Anwender- Unternehmen als wichtig angesehen. Groß ist das Potential durch Effizienzsteigerung und Kostenersparnissen in der internen und externen Kommunikation auch Wettbewerbsvorteile zu generieren. Eine sorgfältig geplante Beratung und Transformation des...

%%%%%

Das IT- und Industrie-4.0-Investitionsverhalten der deutschen Unternehmen (Teil 1)

Wolfgang Schwab

Wolfgang SchwabIm Rahmen der Industrie-4.0-Multi-Client-Studie 2014, die vor wenigen Wochen veröffentlicht wurde, hat die Experton Group auch das Investitionsverhalten der deutschen Unternehmen untersucht und dabei sowohl die Entwicklung der grundsätzlichen Geschäfts- / Umsatzentwicklung, des IT-Budgets, des produktionsnahen IT-Budgets als auch die Bereiche von...

%%%%%

Public Cloud für Infrastructure as a Service zieht Anbieter an

Frank Heuer

Frank HeuerInfrastructure as a Service zählt - neben Software as a Service - zu den originären und wichtigsten Cloud-Computing-Servicesegmenten. Dies gilt hinsichtlich des Innovationspotenzials für die Anwender – Rechen- und Speicherkapazitäten können nutzungsabhängig bezogen und eingekauft werden – sowie hinsichtlich des langfristigen Marktpotenzials. So löst IaaS langsam aber stetig das...

%%%%%

Mobile Enterprise Leader Reports – Durchblick im Anbieter-Dschungel / Teil 3

Wolfgang Schwab

Wolfgang SchwabMit dem „Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014“ veröffentlichte die Experton Group eine weitere Auflage des Anbietervergleichs zu dem Trendthema Mobile Enterprise. Die Studie gibt Entscheidern in Anwenderunternehmen einen detaillierten und differenzierten Überblick zu den wichtigsten Mobile Enterprise-Anbietern im deutschen und Schweizer...

%%%%%

Digitalisierung braucht Trusted Clouds als Schlüssel für Industrie 4.0

Heiko Henkes

Heiko HenkesBottom Line ICT-Anwender:

ICT-Anwender sind privat und beruflich Teil der industriellen Revolution und zugleich auch Versuchskaninchen. Mit anderen Worten profitiert jeder Marktteilnehmer durch Annehmlichkeiten neuer vernetzter Services, geht aber gleichzeitig auch mit steigendem Komfortgrad ein größeres Risiko ein persönliche oder einfach wichtige...

%%%%%

Big Data Vendor Benchmark 2015 – Bewertung abgeschlossen, Veröffentlichung im September

Holm Landrock

Holm LandrockDie Bewertung der für den Big Data Vendor Benchmark 2015 (BDVB 2015) relevanten Unternehmen durch die Analysten der Experton Group ist abgeschlossen. In dieser neuen Ausgabe des BDVB wurden nahezu doppelt so viele Unternehmen bewertet wie im Vorjahr. 122 Unternehmen aus ursprünglich mehr als 200 Unternehmen kamen in die Bewertung. Einige international bekannte Anbieter...

%%%%%

Mobile Enterprise Leader Reports – Durchblick im Anbieter-Dschungel / Teil 2

Wolfgang Schwab

Wolfgang SchwabMit dem „Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014“ veröffentlichte die Experton Group eine weitere Auflage des Anbietervergleichs zu dem Trendthema Mobile Enterprise. Die Studie gibt Entscheidern in Anwenderunternehmen einen detaillierten und differenzierten Überblick zu den wichtigsten Mobile Enterprise-Anbietern im deutschen und Schweizer...

%%%%%

Experts On Demand

RSS Experton Group on Twitter Experton Group Blog Experton Group on YouTube
  • Cloud
  • Big Data
  • Mobile Enterprise
  • Social Business
  • Sourcing
  • Security
  • Industrie 4.0

IT-Fusionsstrategien in der VR-FinanzGruppe

Arnold Wagner

Arnold WagnrBottom Line (ICT-Anwendersicht):

Fiducia IT AG und GAD eG haben Ende 2013 die strategische und operative Neuausrichtung der IT-Services für die VR-FinanzGruppe angekündigt. Über eine Fusion und die Post-Merger-IT-Integration entscheiden die jeweiligen Anteilseigner auf ihrer Haupt- bzw. Generalversammlung im Herbst 2014. Geplant ist, die Fusion zum 1. Januar 2015 zu realisieren. Erwartet wird eine Migrationsphase von fünf Jahren.

Bottom Line (ICT-Anbietersicht):

Die Erfahrungen bei vergleichbaren Fusionsprojekten zeigen, dass zur Hebung des Synergiepotenzials und der Vielzahl der bankfachlichen und technologischen Integrationsprojekte fundierte externe Beratungsexpertise in allen Projektphasen dringend benötigt werden dürfte. Das ICT Account Management mit ambitionierten Wachstumszielen sollte sich in den anstehenden komplexen Post-Merger-Integrationsprozessen zielorientiert positionieren.

Fiducia IT AG und GAD eG haben Ende 2013 die strategische und operative Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells als captive IT-Service Provider angekündigt. Bereits im März 2011 wurde auf Initiative der Aufsichtsgremien die Boston Consulting Group in die Gespräche eingebunden (Due Dilligence). Insbesondere die 1.078 Volks- und Raiffeisenbanken (VR, Eigentümer) mit ihrem dezentralen Geschäftsmodell drängen auf eine Fusion, da sie sich davon eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit durch Fusionssynergien in Höhe von 125 Mio. Euro p.a. erwarten. Über eine Fusion entscheiden nunmehr die Anteilseigner auf ihrer Haupt- bzw. Generalversammlung im Herbst 2014 (Fusionsvertrag). Geplant ist, den Zusammenschluss zum 1.Januar 2015 zu realisieren. Auch die beiden zur GAD-Gruppe gehörenden Firmen Ratiodata GmbH und VR Netze GmbH haben Anfang September 2014 die Fusion rückwirkend zum 1.Januar 2014 angekündigt. Das VR-Netze-Leistungsportfolio wurde in den Ratiodata-Geschäftsbereich „Systemhaus“ integriert. Priorität und Kernmarkt für Fiducia & GAD (sog. „Unigeno AG“) haben die VR-Banken sowie die Unternehmen der VR-FinanzGruppe. An den Anforderungen dieser Märkte orientieren sich die Produkt- und IT-Service-Delivery-Strategie.

In der VR-FinanzGruppe sind in den nächsten Jahren große unternehmerische Veränderungen durch Finanzmarktregulierung, Bankenunion, Margendruck und Digitalisierung zu erwarten. Insbesondere sind die Geschäftsfelder im Umbruch die standardisiert sind und die von neuen Wettbewerbern durch Digitalisierungsstrategien angegriffen werden können (Beispiel E-Payments). Grundsätzlich werden neue Technologien und Produktinnovationen als Chance zur Erhöhung der Profitabilität angesehen. Insbesondere die Digitalisierung der Kundenschnittstelle im Retail Banking bei Standardprodukten mit Kampfkonditionen ist die Top-Herausforderung. Die Reduzierung von Komplexität durch Standardisierung, die Optimierung des Ressourcen-Managements und die Verbesserung der Agilität bei Beratungsangeboten sind aktuelle Herausforderungen. Innovationen treiben das Business (Business + Architektur + Technologie). Der Schlüssel im Fusionsprozess ist ein Integrationsmanagement auf hohem Niveau. Das bezieht sich auf alle Reifegrade: Strategie, Prozesse, Rollen, Tools und KPIs.

Fiducia und GAD haben bereits erste Entscheidungen der Integrationsstrategie kommuniziert: Das Target Core Banking System ist „agree“ (Fiducia) und die Rechtsform eine Aktiengesellschaft. Das Core Banking System „agree“ ist derzeit bei etwa 700 VR-Banken im Einsatz; die etwa 400 GAD-VR-Banken („bank21“) sollen sukzessive auf „agree“ migriert werden. GAD hat angekündigt, die Assets von „bank21“ im Rahmen der Integrationsstrategie in die Zielplattform „agree“ zu implementieren. Die Migration der GAD-VR-Banken auf das Zielsystem soll mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Zur Vermeidung von Entwicklungsstillstand soll das GAD-Projekt „WAVE/bank21“ (Cloud-Konzept, Kooperation mit IBM) und damit die Zentralisierung und Standardisierung der dezentralen IT-Infrastruktur weiter umgesetzt und auch bankfachlich weiterentwickelt werden. Die Komplexität in der Entwicklung bankspezifischer Anwendungssoftware wird tendenziell zunehmen und das Risiko im Management komplexer Software-Infrastrukturen nimmt zu. Ein Erfolgsfaktor wird ein effizientes IT-Architekturmanagement sein.

Weitere Beispiele für Großprojekte im Rahmen der Transformation und Implementierung des neuen Geschäftsmodells sind: 1) Konsolidierung, Restrukturierung und Virtualisierung der komplexen Rechenzentrumsinfrastrukturen (IBM-z/OS-Technologien). 2) Zentralisierung der dezentralen Server im Rahmen der Projekte „WAVE“ und „Change IT“ (Cloud Services). 3) Konsolidierung und Integration der Netzwerkinfrastrukturen (agree NET 3.0, agree Access, agree ApplicationService sowie agree Mobile). Mehrproviderstrategie (T-Systems und Versatel). 4) SAP-Outsourcing-Plattform (SAP for Banking Hosting mit Abdeckung der gesamten Banking-Wertschöpfungskette). Erfolgreiches Integrations- und Change-Management muss in eine leistungsstarke Projektstruktur eingebettet werden. Die enorme Komplexität der IT-Prozesse und Strukturen sowie die über die Laufzeit der Integrationsprojekte anfallende Doppelbelastung für Leistungsträger können Hemmnisse einer erfolgreichen Umsetzung sein. Die Erfahrungen bei vergleichbaren Fusionsprojekten zeigen, dass aufgrund der großen Komplexität und der Vielzahl der anstehenden Entscheidungen fundierte externe Beratungsexpertise in allen Projektphasen dringend benötigt werden dürfte.

Gerade in den dynamischen Zeiten von Cloud, Big Data, Social Business, Mobile Enterprise und Industrie 4.0 stehen IT-Verantwortliche und Entscheider in den Fachabteilungen vor der Herausforderung, die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität für Unternehmensdaten und -Prozesse zu gewährleisten, unter Beachtung strenger rechtlicher Vorgaben wie Datenschutz und Compliance. Die neue Studie zeigt Anbietern die Marktsituation und -entwicklung in Deutschland auf............... [mehr]

Mit dem „Social Business Vendor Benchmark 2015“ wird die Experton Group in diesem Jahr erneut CIOs und IT-Managern konkrete Unterstützung bei der Evaluierung und Auswahl der für ihr Unternehmen geeigneten Social-Vendoren bieten. ........................ [mehr]